Soziale Phobie

Die soziale Phobie ist eine Erkrankung, die gekennzeichnet ist durch eine ausgeprägte Angst vor Kontakten mit anderen Menschen. Gefürchtet werden negative Bewertungen der eigenen Person oder Leistungen. Dies ist besonders häufig in Schulsituationen der Fall. Die Situationen werden von den Betroffenen vermieden oder nur unter intensiver Angst ertragen. Der Leidensweg der Erkrankten ist häufig ein sehr langer und zieht in seinem Verlauf eine Vielzahl an Problemen mit sich.
Das BBW Neumünster bietet Menschen mit diesem Störungsbild eine individuelle Förderung. In der geschützten Atmosphäre des BBW sind die Hürden der Kontaktaufnahme zu anderen Menschen herabgesetzt. Kleine Arbeitsgruppen bieten den Rehabilitanden den Raum, sich an soziale Situationen heranzutasten und sie zu gestalten. In Gruppenangeboten und Einzelgesprächen werden Informationen über die Störung vermittelt und Ressourcen aktiviert, um soziale Situationen angstfrei erleben zu können.